Ein Identitäres Haus für die Kontrakultur Halle
Kubitscheks Traum vom Nazikiez

Das IB-Haus in der Adam-Kuckhoff Straße 16 in Halle

Ein viergeschossiger Altbau in der Adam-Kuckhoff-Straße, direkt gegenüber des Steintorcampus der Martin-Luther-Universität. An der Fassade Graffiti, die Eingangstür wurde mit Spanplatten ausgekleidet. Im Umfeld der Kuckhoff-Straße wurden zuletzt immer wieder Kader der Kontrakultur Halle beobachtet. Bei einem Umzug ins Haus Nr. 16 vor einigen Wochen halfen dann die Hallenser Identitären Jan Scharf und Andreas Karsten mit. Inzwischen scheinen mit Dorian Schubert, Mario Müller, Melanie Schmitz, Florian Müller, Simon Kaupert und Wiebke Nahrath ein Großteil der Führungsriege der Kontrakultur Halle in dem Haus zu wohnen. Im 1. Obergeschoss des Gebäudes lässt sich ein gemeinsamer Arbeitsraum vermuten, Fotos aus sozialen Medien weisen außerdem auf einen Box- bzw. Sportraum im Haus hin.

Wohlhabende Förderer

Am 6. Juni wurde das Hausprojekt offiziell auf den Seiten der Initiative Ein Prozent für unser Land und der Zeitschrift Sezession angekündigt. Offenbar zur Verwirrung politischer Gegner wird als Standort auf das Bundesland Sachsen verwiesen. Neben dem Intitut für Staatspolitik (IfS) in Schnellroda und der Bibliothek des Konservatismus in Berlin soll es nun einen weiteren Anlaufpunkt für die sogenannte ‚Neue Rechte‘ geben, samt Büroetage, Filmstudio, Veranstaltungssaal und Konferenzzimmer. Für Renovierung, Sicherheit und laufende Kosten wird um Spenden geworben.

Erste Hinweise auf das entstehende Projekt gab es schon einige Monate zuvor:

„Wo sich der Staat zurückzieht, entstehen Notwendigkeit und Raum für gemeinnütziges Engagement. In den vergangenen Jahren hat die Titurel Stiftung erfolgreich die notwendigen Mittel für den Ausbau ihrer Tätigkeit im Rahmen des Stiftungszwecks zusammengetragen. Nun steht sie vor dem Abschluß ihrer Suche nach einem geeigneten Ort und Haus – universitätsnah, freundlich, spannend soll die Atmosphäre im künftigen Wirkungsfeld sein, öffentlich wirksam die Arbeit. Endlich also: Bald geht es los!“

– so steht es auf der Webseite der Titurel-Stiftung. Der Stiftungs-Gründer Helmut Englmann aus Johannesberg in Unterfranken ist seit 01. Januar 2017 auch Eigentümer des Hauses in der Adam-Kuckhoff-Straße 16, 330.000 Euro soll es zusammen mit 404 m² Grundstücksfläche gekostet haben.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 mit zunächst 100.000€ fungiert die Stiftung vor allem als Förderinstrument des IfS. Als offizieller Ansprechpartner der Stiftung gilt Andreas Lichert, der auch der Vorsitzende des Vereins für Staatspolitik ist. Für die AfD Hessen kandidiert das Mitglied des Landesvorstands auf Listenplatz 10 um ein Bundestagsmandat. Die Domain der Stiftungs-Webseite ist auf das IfS registriert, als administrativer Ansprechpartner wird Götz Kubitschek angegeben.

Interaktive Grafik: Strukturen um das Haus in der Adam-Kuckhoff-Straße

Im Jahr 2010 zitierte Kubitschek den Stiftungsgründer in der hauseigenen Zeitschrift Sezession: „Titurel ist so als Symbol einer generationenübergreifenden Stiftung zu verstehen, die sich trotz unüberwindlich scheinender Widerstände verwirklicht“. Und weiter: „Wir müssen den Mut haben, uns wieder zu Traditionen zu bekennen, die in der Idee des Geheimen Deutschland ungebrochen Kraft bergen und Kraft spenden“. Englmann trat öffentlich bisher kaum in Erscheinung, schrieb aber zahlreiche Leserbriefe in der Jungen Freiheit (JF) und der extrem rechten Zeitschrift Nation und Europa. Nach Informationen des a.i.d.a.-Archivs zählte ihn der NPD-Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg offiziell zu seinem Umfeld. Ein Leserbrief in Nation und Europa weist ihn um 1998 als „Regionalsprecher Unterfranken“ der extrem rechten Deutschland-Bewegung aus.

Neben dem Sammeln von Unterstützungsgeldern wurden durch die Stiftung auch ’neurechte‘ Autoren gefördert. Aufzufinden sind Verweise noch bei PlusPedia, der freien Enzyklopädie ohne „Relevanzkriterien“. Bei Wikipedia sind diese Angaben gelöscht. Im Jahr 2008 erhielt demnach Frank Lisson einen Förderpreis der Stiftung. Lisson veröffentlichte später mehrere Artikel in Eigentümlich frei, im neurechten Theorieorgan Sezession, hielt Vorträge für das Institut für Staatspolitik und publizierte drei Bücher in der Edition Antaios. Frank Lisson lebt heute in Weimar. Der 1981 in Freiburg geborene Sebastian Maaß wurde 2010 finanziell unterstützt. Maaß reichte 3 Jahre später an der Technischen Universität Chemnitz eine Doktorarbeit ein, die als „unwissenschaftliche Apologetik“ zurückgewiesen wurde.

Harmlose Fassade

Bisher steht auf allen Klingelschildern des Hauses nur ein Name: „Dumböck“, der Nachname eines Neuzugangs der Hallenser Identitären. Der aus Österreich stammende 19-jährige Armin Dumböck fiel zum ersten Mal bei der ‚Blockade‘ der geschlossenen CDU-Parteizentrale am 20. Dezember 2016 in Berlin auf. Seine Familie soll sich, wie viele andere Identitäre auch, im Umfeld der extrem rechten Jugendorganisation Sturmvogel bewegen.

Das Haus dient auch als Sitz einer Werbeagentur, der Mosaik Kommunikation. Diese präsentiert sich seriös und auf den ersten Blick ohne sichtbare Verbindung zur IB, und bietet von Webdesign über Textildesign bis zu Filmproduktion und Social Media das gesamte Spektrum der auch durch die IB genutzen Marketingwerkzeuge an. Dazu passt die Ankündigung, dass es im Hausprojekt ein Filmstudio geben soll. Als Unternehmensdach fungiert hier die Lichert GmbH von Andreas Lichert. Die Web-Domain der Agentur ist auf Simon Kaupert registriert, der Quellcode der Seite weist auf eine nicht mehr oder noch nicht existierende österreichische Agentur Kontrast Werbedesign bzw. Mosaik Werbedesign hin. Beide Domains sind auf den Co-Chef der österreichischen IB Martin Sellner registriert. Zu vermuten ist, dass die Agentur vor allem genutzt wird, um aktivistische Arbeit und Auftragsarbeiten mit Partnern wie Ein Prozent, aber auch der AfD, abrechnen zu können. Im Jahr 2016 etwa produzierten Kaupert und Sellner ein Video für die AfD Bitterfeld, später wurden identitäre Filmer auch bei einer Fraktionssitzung im Landtag gesichtet1. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass über die Agentur auch normale Aufträge angenommen werden sollen, welche die IB-Kasse aufbessern sollen.

Rechte Kaderschmiede

Andreas Lichert hat mit der Projektwerkstatt im hessischen Karben versucht, einen „Treffpunkt, Werkstatt und Plattform für politisch und gesellschaftlich Engagierte, vor allem junge Menschen“ zu schaffen, „denen unser Gemeinwesen am Herzen liegt“. Es wurde zu einem Treffpunkt der Identitären. Nach heftigem Protest steht der Laden lange Zeit leer. Die letzte Aktualisierung erfuhr die dazugehörige Webseite im Mai 2014 2. In der Sezession aus dem September 2010 schwärmt Kubitschek zwar noch von Berlin als zukünftigem Institutssitz, „samt Büro, Veranstaltungsraum, Bibliothek und Sekretariat“, stellt aber auch die ausbleibende Umsetzung unter dem Geschäftsführer Erik Lehnert fest.

Die Bedingungen für eine identitäre „Projektwerkstatt“ sind in Halle günstig. Nicht nur die aktive Struktur der Kontrakultur Halle und die Nähe zum IfS in Schnellroda, sondern auch die zentrale Lage begünstigen Halle als Standort für derartige Projekte. In Sachen-Anhalt bieten die Wahlerfolge der AfD zur Landtagswahl 2016 den politischen Rückhalt, den ein solches Projekt braucht. Mit dem Landtagsabgeordneten Tillschneider haben die Identitären, wie auch das IfS, mindestens einen engagierten Fürsprecher als Rückhalt im Parlament.

In jedem Fall ist die Präferenz Halles als Institutssitz eine logische Konsequenz der langjährigen Entwicklung Halles zu einer Kaderschmiede einer sich als avantgardistisch gebenden faschistischen Ideologie, der sogenannten ‚Neuen Rechten‘. Zugleich ermöglicht das Haus den Kadern auch einen Rückzugsraum und Ort zur Organisation ihrer Aktionen. Als Vorbilder in der langfristigen Konzeption können die Häuser der faschistischen Casa Pound in Italien und das Zentrum des französischen Ablegers der Identitären Bewegung, der Generation Identitaire, aber auch das in Linz erworbene Haus der Identitären Bewegung Österreich angesehen werden. Aus Sicht der Neuen Rechten stellt das Identitäre Haus in Halle einen entscheidenden Schritt in dem von ihnen ausgerufenen „Kampf um die Köpfe” dar. In diesem Sinne ist auch der vorletzte Satz aus der Selbstbeschreibung auf der Titurel-Stiftung zu verstehen: „Nun steht sie vor dem Abschluß ihrer Suche nach einem geeigneten Ort und Haus – universitätsnah, freundlich, spannend soll die Atmosphäre im künftigen Wirkungsfeld sein, öffentlich wirksam die Arbeit.” Hier wird der für die Öffentlichkeit bestimmte Anspruch, der mit dem Haus verbunden wird, formuliert.

Vom klassischen Neonazi zum „Identitären“

Mit der Gründung der Halle-Leobener Burschenschaft Germania (HLB) wurde der Grundstein für eine Entwicklung gelegt, die nun ihren vorzeitigen Höhepunkt findet. Deren Vorgängerburschenschaft, die Franco-Germania Halle, wurde 1994 von Vertretern des sogenannten Schwarz-Weiß-Roten Kartells, also der freundschaftlich eng verbundenen Burschenschaften Frankonia Erlangen, Germania Hamburg und Germania Halle zu Mainz, gegründet. Im Jahr 1999 erfolgte die Zusammenlegung mit der Alten Leobener Burschenschaft Germania zu Clausthal zur HLB. Von Beginn an diente der jeweilige Sitz der Burschenschaft, ab 2005 das eigene „Germanenhaus“ in der Albert-Schweitzer-Straße, als Treffpunkt der Neonaziszene3. Neonazis als Mitglieder der Burschenschaft waren hier nie Einzelfälle, sondern die Regel, sowohl in der „Altherrenschaft“ als auch unter den Aktiven. Zu nennen wäre hier etwa der Alte Herr Klaus Goebel4, Dennis Witt5, Ex-JN-Chef Michael Schäfer6, Torsten Görke und Tim Ballschuh7, aber auch bekannte Vetreter der sogenannten ‚Neuen Rechten‘ wie Felix Menzel und Markus Willinger8.

Gerade durch die geographische Nähe zum Institut für Staatspolitik in Schnellroda, entwickelten sich die HLB und ihr Umfeld zum Anziehungspunkt für elitäre Rechte und vom stumpfen Auftreten der Szene enttäuschte Neonazis aus ganz Deutschland. Ab dem Jahr 2015 sollte daraus mit der Kontrakultur Halle eine der aktivsten und am besten vernetzten Gruppen der IB in Deutschland hervorgehen. Es ist anzunehemen, dass die Gründung der Kontrakultur Halle bzw. das öffentliche Agieren seit dem Sommer 2015 nicht spontan stattfand. Im Sommer 2014 wurde auf dem Podcast der Identitären Kontra Kultur ein Interview mit Martin Sellner veröffentlicht, welches nach Aussage Martin Sellners bei einem Videointerview mit Daniel Fiß in diesem Jahr in Halle aufgenommen wurde. Daniel Fiß war Mitbetreiber des Formats und leitet die identitäre Regionalgruppe in Mecklenburg-Vorpommern, welche auch unter dem Namen Kontrakultur MV auftritt. In diese Zeit fällt auch die Gründung der Kontrakultur Halle. Möglicherweise lässt sich die Namensgebung auch aus diesem Formationsprozess der Identitären Bewegung Deutschlands heraus erklären. Die Übernahme des Namens lässt sowohl Rückschlüsse auf die prominente Stellung innerhalb der IB Deutschland, als auch auf den avantgardistischen Selbstanspruch zu.

Personal

Wie sich aus verschiedenen Presseberichten entnehmen lässt, ist der Neonazi Mario Müller Gründer und Chef der Kontrakultur Halle. Müller, der aus Delmenhorst stammt, begann seine Karriere im Umfeld mitlitanter Strukturen der Autonomen Nationalisten (AN) und gelangte über Zwischenstationen in Magdeburg und bei der JN schließlich nach Halle. Bei Müller lässt sich die Kontinuität und Integration neonazistischer Ideologie in der Identitären Bewegung nachweisen. Ein Tattoo auf Müllers rechtem Bein etwa zitiert eine Zeile aus einem Lied des NS-Dichters Hans Baumann, ein Motiv welches die Kontrakultur auch offiziell verwendet um für gemeinschaftliche Unternehmungen zu werben. Im Januar 2015 postete Müller auf Instagram ein Bild, auf dem mehrere mit Hakenkreuzen verzierte Eiserne Kreuze zu erkennen sind. Auch Martin Sellner markierte dies mit „Gefällt mir“. Im Juni 2015 postete Müller ein Bild welches einen Ausschnitt aus der Hymne der Brigate Nere zeigt, ein italienischer, faschistischer Verbund nach SS-Vorbild der gegen Ende des 2. Weltkriegs Jagd auf Partisanen und politische Gegner machte.

Mehr noch als ihr Freund Müller zieht Melanie Schmitz eine massive Presseaufmerksamkeit auf sich. Über ihre Aktivitäten bei der Kontrakultur Halle, bei Ein Prozent oder im Rahmen von Veranstaltungen, wie bspw. auf der Wahlparty der AfD in MV, ist vieles bekannt9. Erwähnenswert sind außerdem Schmitz‘ Ausbildung als Grafikdesignerin und ihr momentanes Studium der Kommunikationswissenschaften. Ihre Fertigkeiten im Umgang mit Gestaltung und Medien dürften sowohl die Außendarstellung von Kontrakultur prägen, als auch eine Mitarbeit in der Firma Mosaik-Kommunikation ermöglichen. Abgesehen davon beeinflusst Schmitz das Image von Kontrakultur auch durch die Inszenierungen ihrer Selbst. Dies stärkt zum einen die mediale Präsenz von Kontrakultur innerhalb der ‚Neuen Rechten‘ und lässt die identitäre Gruppe vielseitiger, kreativer, weiblicher erscheinen als sie letztlich ist. Neben einigen anderen Frauen innerhalb der IB präsentiert sich auch Schmitz als „identitarian girl“. Dies dient zunächst der Außendarstellung der IB als Gruppe von nicht nur Männern und zelebriert zudem eine Verbundenheit weiblicher Identitärer untereinander. Die Ästhetisierung von Schmitz – durch sich selbst, innerhalb der ‚Neuen Rechten‘ und durch die Medien – sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie faschistische Positionen vertritt und zentrale Akteurin der Kontrakultur Halle ist.

Melanie Schmitz bei einer IB-Demonstration in Freilassing

Die Karriere von Philip Thaler, zusammen mit Alexander Kleine („Alex Malenki“) Gesicht des von Ein Prozent finanzierten Podcast Laut Gedacht, begann in der NS-Blackmetal-Szene. Bis zu dessen Verbot im Jahr 2014 war er im Freien Netz Süd (FNS) aktiv. Fotos zeigen ihn bei verschiedenen Demonstrationen und Aktionen10. Als sich die Strukturen des FNS zur Partei Der III. Weg hin orientierten, zog Thaler nach Halle und wurde Mitglied der HLB und der IB.
Mit Martin Bissinger, dem ehemaligen Chef des III. Weg-Stützpunkts Schwaben, fand auch ein alter Weggefährte Thalers inzwischen nach Halle. Bissinger ist Kämpfer für K-1 und Thaiboxen beim La Familia Fightclub Halle, wo auch die Aktiven der Kontrakultur regelmäßig an Trainings teilnehmen. Seine Freundin ist Anne Blaue aus Leipzig, die sich im Umfeld Alexander Kleines bewegt. Bissingers genaue Rolle bei der Kontrakultur ist bisher unklar.

Dorian Schubert war vor seinem Umzug nach Halle bei den Freien Kräften Lörrach und der JN Lörrach aktiv 11. Der damalige Chef der JN Lörrach wurde 2009 wegen Vorbereitung eines Bombenanschlags auf ein Autonomes Zentrum in Freiburg verhaftet12. Die Neonazi-Aktivistin Melanie Dittmer beschrieb Schubert im November 2015 als einen Kopf der IB Deutschland13.

Dorian Schubert (Mitte) beim neonazistischen „Antikriegstag“ 2011 in Dortmund

Der aus Osnabrück stammende Maximilian Stilling nahm zwischen 2011 und 2013 an zahlreichen regionalen und überregionalen Neonaziaufmärschen teil. Ein Foto vom „Trauermarsch“ am 12. Januar 2013 in Magdeburg zeigt ihn neben dem bekannten Neonazi Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt aus Dortmund. Bei der Kontrakultur nimmt er keine tragende Rolle ein.

Maximilian Stilling (mit Sonnenbrille) beim Neonaziaufmarsch im Januar 2013 in Magdeburg. Rechts daneben: Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt

Seit Herbst 2016 leben Simon Kaupert und Wiebke Nahrath in Halle. Kaupert, ehemaliger Chef von Wügida, hat wie viele seiner Kameraden eine Vergangenheit bei der JN, seine Freundin Nahrath ist die Nichte von Wolfram Nahrath, einem bekannten Szeneanwalt und Neonazi-Aktivisten, der unter anderem regelmäßig, zuletzt im Januar 2015 in Halle, Mario Müller vertritt14.

Weiterer Akteur der Gruppe ist Till-Lucas Wessels. Der aus Oldenburg stammende Aktivist veröffentlicht mit Melanie Schmitz Videos als Variete Identitaire. Neben einem Auftritt während der AfD-Wahlfeier in Mecklenburg Vorpommern, trat er in der darauf folgenden Woche als Redner bei Pegida auf.

Internationale Vernetzung

Italien

Die Vorbildfunktion der Italienischen Casa Pound für das Hallenser Hausprojekt zeigt sich unter anderem darin, dass erst im April 2017 Vertreter von AfD, Ein Prozent und der Kontrakultur eine Konferenz der neofaschistischen Bewegung in Rom besuchten15. Vom Konzept ähneln sich die Adam-Kuckhoff-Straße 16 und die Häuser der italienischen Bewegung stark: Wohnraum für Aktivisten, Veranstaltungs- und Arbeitsräume finden sich unter einem Dach. Im Mai 2017 nahm Mario Müller, neben zahlreichen Mitgliedern der IB Österreich und Vertretern der IB aus Frankreich und Italien, an einer Aktion in Catania auf Sizilien teil. Müller beteiligte sich offenbar nicht an der Aktion selbst – Identitäre versuchten ein Rettungsschiff der Hilfsorganisation SOS Mediterranee vor dem Auslaufen zu hindern – trat jedoch im Video zur Aktion auf.

Ukraine

Doch auch mit anderen Organisationen im Ausland findet eine intensive Vernetzung statt, mal mehr, mal weniger offen. Mit Anna Muylina lebte zumindest zeitweise eine Ukrainerin mit besten Kontakten zum faschistischen Regiment Asow in Halle. Asow ist ein dem ukrainischen Innenministerium unterstelltes Freiwilligenbataillon, das offen extrem rechte Positionen vertritt16. Im Dezember 2016 etwa veranstaltete das „Reconquista“-Projekt von Asow unter Leitung von Olena Semenyaka ein NS-Blackmetal-Festival mit angeschlossener Konferenz, zu der als offizieller Ehrengast der als „Satansmörder von Sondershausen“ bekanntgewordene Hendrik Möbus eingeladen war.

Während Muylinas Facebook-Profil relativ unauffällig wirkt, zeigt sie auf dem Netzwerk VK um so deutlicher ihre Gesinnung. Dort finden sich etwa ein Foto einer historischen Ausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ und ein Beitrag der russischen NS-Blackmetal-Band Wotan-Jugend mit einem Hitlergruß. Die Band steht, entgegen der russischen Position, auf Seiten des Regiment Asow und der noch radikaleren Misanthropic Division17. Auf einen Facebook-Post des Chemnitzer Rechtsrock-Labels PC-Records mit einem Asow-T-Shirt wird Muylina von Mario Müller verlinkt und bietet an, „ihren Freunden vom Asow-PR-Team“ eine Promo-Aktion mit dem T-Shirt-Motiv vorzuschlagen.

Mario Müllers Kontakte in die Ukraine beschränken sich aber nicht darauf. Mehrmals reiste er nach Kiew, um sich von Alexey Levsha tättowieren zu lassen (bspw. oben erwähntes Tattoo am Bein), der sonst auch gern Hakenkreuzmotive unter die Haut bringt. Im Januar 2015 nahm Müller in Kiew an einem Gedenk-Fackelmarsch für den ukrainischen Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera teil. Bei einer früheren Reise posierte er für ein Foto mit vermummten Asow-Kämpfern, welches er an Levsha gerichtet mit „Might need volunteers in Western Europe soon…“ kommentierte – ein deutlicher Verweis auf das Verständnis der „Identitären“, sich in einem „Vorbürgerkrieg“ zu befinden.

Österreich

Die Kontakte zwischen der deutschen und der österreichischen IB sind seit jeher eng und auch darin nehmen das Netzwerk Kontrakultur Halle/Schnellroda und vor allem die Akademien des IfS eine besondere Rolle ein. Auch neben den regelmäßigen Treffen der Identitären in Schnellroda findet zwischen Kontrakultur Halle und österreichischen Identitären ein reger Austausch statt. Mitglieder von Kontrakultur Halle nahmen mehrfach an Demonstrationen der IB Österreich teil (6. Juni 2015 in Wien, 11. Juni 2016 in Wien, gemeinsame Demo am 9. Januar 2016 in Freilassing). Mitglieder der IB Österreich beteiligten sich des öfteren an Aktionen der Kontrakultur Halle, bspw. hielt sich Martin Sellner im Frühjahr 2016 mehrere Wochen in Halle und Schnellroda auf, beteiligte sich am 9. März 2016 an der Aktion „Straßentheater“ in Halle und war vermutlich auch bei der Aktion am 11. März 2016 vor Ort, als die Kontrakultur ein Wahllokal vor einer Probewahl für Geflüchtete zumauerte. Mitte Juli 2016 hielten sich Martin Sellner, Jörg Dittus und Fabian Lux mehrere Tage in Halle auf, auch währenddessen fand am 16. Juli 2016 eine gemeinsame Aktion der österreichischen Identitären und der Kontrakultur in Halle statt.

Mit der Sitzblockade vor der geschlossenen CDU-Parteientrale in Berlin am 21. Dezember 2016 fand zudem eine Aktion statt, an der sich sowohl viele Mitglieder der Kontrakultur Halle (Till-Lucas Wessels, Florian Müller, Philip Thaler, Christian Felsch, Alexander „Malenki“ Kleine, Armin Dumböck), als auch von der IB Österreich (Martin Sellner, Luca Kerbl, Roland Moritz, Patrick Lenart, Philipp Huemer, Fabian Lux) beteiligten. Neben Demonstrationen und Aktionen stärken auch andere Veranstaltungen die Vernetzung der Gruppen, Martin Sellner hielt Vorträge in Halle und Schnellroda, von der Kontrakultur Halle nahmen Melanie Schmitz, Simon Kaupert und Alexander „Malenki“ Kleine am 29. Oktober 2016 am Europäischen Forum in Linz teil 18. Desweiteren bietet die Nähe zwischen Halle und Schnellroda eine starke Vernetzung zwischen Kontrakultur Halle und auswärtigen Identitären, die sich zeitweise am IfS aufhalten, wie Martin Sellner im Februar und März 2016. So hat bspw. auch Alina Wychera im November 2015 ein Praktikum beim Antaios Verlag absolviert und sich währenddessen auch in Halle und bei Mitgliedern von Kontrakultur aufgehalten.

Wie sich diese enge Vernetzung zwischen der deutschen und der österreichischen IB konkret äußert, lässt sich gut an folgendem Beispiel illustrieren. Am 24. Mai 2017 macht sich Martin Sellner auf den Weg von Wien nach Deutschland, wo er am Folgetag einen Vortrag hält. Zwischenstopp der Reise ist auch Halle, wo er am Abend des 24. von einem Auto mit Greizer Kennzeichen abgeholt wird. Der Wagen tauchte schon früher bei rechten Veranstaltungen auf: am 5. Mai 2013 bei einer Kundgebung von Neonazis in Hildburghausen19 und im Oktober 2015 bei einer Aktion der IB Thüringen in Großmehlra. Sellner wird von Halle nach Marlishausen gebracht, wo zu der Zeit ein Schulungslager der Thüringer IB stattfindet. Nach einem Vortrag am 25. reist Sellner weiter über Brüssel zu einem weiteren Vortrag nach Oslo. Einige Identitäre, die am Schulungswochenende in Marlishausen teilnehmen, setzen die Veranstaltung am 27. Mai aus und beteiligen sich an einer Aktion der Kontrakultur Halle auf dem Kirchentag in Wittenberg. Diese Aktion ist Teil der „Defend Europe“-Kampagne, welche Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen im Mittelmeer behindern soll und die vor allem von Martin Sellner stark vorangetrieben wird. Sellners Zwischenstopps in Halle und Marlishausen und die Aktion von Kontrakultur in Wittenberg unter Beteiligung weiterer Identitärer, die Sellner kurz zuvor in Thüringen traf, verdeutlichen einerseits, wie eng die Netzwerke der IB geknüpft sind, andererseits offenbaren sie aber auch wie dürftig die personelle Aufstellung der Gruppen teilweise ist.

Weitere Vernetzung

Auch zu weiteren identitären Gruppen in Europa pflegt Kontrakultur Halle Kontakte, beispielsweise nach Frankreich und Tschechien. Mitte Januar 2017 hielten sich mehrere Mitglieder von Kontrakultur Halle (Philip Thaler, Florian Müller, Mario Müller, Andreas Karsten, Melanie Schmitz, Dorian Schubert) in Paris auf und nahmen dort am 14. Januar an einer Demonstration der Génération Identitaire teil. Ende Mai reisten Melanie Schmitz, Mario Müller, Dorian Schubert, Andreas Karsten und Philip Thaler nach Prag, letzterer hielt dort einen Vortrag bei der Generace Identity. Desweiteren dienen auch länderübergreifende Schulungen, Feste und sonstige Treffen der Vernetzung.

Strategie

Erklärtes Ziel der sogenannten ‚Neuen Rechten‘ ist die (Rück-)Eroberung eines vorpolitischen Raumes. Bei dieser Zielsetzung nehmen die Universitäten als Ausbildungsstätte akademischen Nachwuchses eine wichtige Rolle ein, ist es doch nach Meinung der ‚Neuen Rechten‘ dieser akademische Nachwuchs, der, obwohl nominell eher gering, das gesellschaftliche Klima beeinflusse. Außerdem kommen an den Universitäten mehrere Feindbilder der (Neu-)Rechten zusammen: die vermeintliche Indoktrination durch „Alt-68er“, die Diskussion von ihnen widerstrebenden Themen und Perspektiven und eine angeblich alles bestimmende linke Atmosphäre. Die Vorstellung von den Verhältnissen an Hochschulen dient den Identitären auch als Spiegelbild der Gesellschaft. Auch dort sehen sie eine vermeinliche Elite an der Macht, welche angeblich falschen Idealen folge und das angeblich viel konservativer eingestellte Volk verraten würde. Bei dieser ideologischen Ausgangsstellung, sowohl hinsichtlich der Universität, als auch der Gesamtgesellschaft, sind mehrere Punkte hervorzuheben.

Zum einen geht diese Vorstellung davon aus, dass eine relativ kleine Gruppe aufgrund ihrer ‚höheren Ausbildung‘ einen unproportionalen Einfluss auf die Gesellschaft habe, was im nächsten Gedankenschritt auch eine Unterdrückung der restlichen Gesellschaft implizieren würde. Jedoch greifen die Identitären nicht diese angenommene Gesellschaftskonstruktion an, sondern setzen dem lediglich einen angestrebten Elitenwechsel entgegen. Letztlich bewegen sie sich damit zwischen dem Anspruch für eine ’schweigende Mehrheit‘ zu sprechen und real eine verschwindend geringe Menge zu sein, einer Konstellation die sie anderen zum Vorwurf machen. Ein Prozent darf in dieser Hinsicht auch als Projekt verstanden werden, was diese Diskrepanz überbrücken soll. Damit das eigene Interesse nicht zu sehr nach bloßem Machtwechsel klingt, braucht es diese Initiative als Demokratiegeste. Das Narrativ von Ein Prozent ist einfach: die ‚kleinen Leute‘ halten zusammen und setzen sich gegen eine vermeintliche Ungerechtigkeit, gegen ‚die da oben‘ oder gegen eine als existenziell empfundene Bedrohung zur Wehr. Durch die empfundene Unterdrückungssituation der ‚Neuen Rechten‘ öffnet sich aus ihrer Perspektive jedoch auch die Legitimation zur Gewalt gegen die ‚Unterdrücker‘ als Widerstandshandlung.

Ein weiterer Punkt ist der Neid auf die imaginierte Machtposition der von ihnen als gesellschaftsbestimmmend wahrgenommenen Gruppe. Es ist inhärenter Bestandteil der eigenen Ideologie als „schöne, kluge und neue Rechte“ die Avantgarde des Volkes bilden zu wollen und damit einen gesellschaftsbestimmenden Anspruch zu erheben. Es geht ihnen nicht darum eine Position von vielen einzunehmen, es geht ihnen „nicht [um den] Stehplatz im Salon, sondern die Beendigung der Party“. Unter diesem Gesichtspunkt muss auch das Agieren von Kontrakultur Halle eingeordnet werden, die im vergangenen Jahr mit einem Plakat an die Öffentlichkeit traten, welches den Anspruch verdeutlichte, dass der „Campus ihnen gehört“. Hieran wird die Diskrepanz deutlich zwischen einer imaginierten ‚falschen‘ Elite, welche gegen die vermeintlichen Interessen des Volkes arbeiten würde und daher abgeschafft gehöre, und dem Selbstbild als rechter Avantgarde und ‚richtiger‘ Elite, welche sich anmaßt die Interessen des Volkes zu kennen und für die Mehrheit zu sprechen. Letztlich versuchen sie mit einer imaginierten Unterdrückung durch eine vermeintlich an den Hochschulten produzierten Elite die Notwendigkeit eines Wechsels der gesellschaftlichen Zustände zu begründen.

An der MLU in Halle scheiterte diese selbstbewusste Ankündigung eines ‚Machtwechsels‘ bisher an der Realität. So konnte auf die wenigen Aktionen der Gruppe auf dem Campus immer schnell von antifaschistischer Seite reagiert werden. Im Weiteren beschränken sich die Aktivitäten in Halle auf vereinzelte Aktionen und vor allem darauf, Antifaschist*innen am Rande von Aktionen oder im Alltag zu bedrohenAllerdings kam es von Seiten Kontrakultur Halle in der Vergangenheit auch zu mindestens einem Angriff mit Gewaltanwendung auf Linksalternative. Mit dem Hausprojekt von Kontrakultur in unmittelbarer Nähe der Universität könnte sich die Situation noch einmal ändern. Erst kürzlich bedrohten Mitglieder von Kontrakultur Halle Studierende auf dem Gelände der Universität. Ungeachtet dessen, was die Hintergründe des Vorfalls sind, das Auftreten kann als Versuch einer Machtdemonstration gewertet werden.20 Auf seinem privaten facebook-Profil erläutert Dorian Schubert die Strategie: „Der Kampf“ solle in die „Wohlfühlzonen“ der Antifa getragen werden, einerseits, um den Druck auf die AfD zu reduzieren, andererseits, um „die Hörsäle, die Kieze und schlussendlich die Straße“ zurückzuerobern.

Link zum vollständigen Screenshot

Das Hausprojekt von Kontrakultur Halle ist nicht nur eine konkrete Raumnahme in Halle und in der Nähe des Hochschulcampus. Die vorher ohnehin schon stark mit Kontrakultur vernetzte Initiative Ein Prozent verfolgt neben konkreten Aktionen und Kampagnen immer auch eine stark medial ausgerichtete Strategie. Dass nun eine gefestigte und gewaltbereite identitäre Gruppe und eine Firma mit dem Schwerpunkt Gestaltung und Medien unter einem Dach zusammengefasst wird, erzeugt neue Synergien, vor allem auch hinsichtlich der Kommunikationsstrategien der beteiligten Akteure. In ihrem Überblick über häufig verwendete „Kommunikationsstrategien der Neuen Rechten“ reißt Natascha Strobl diverse Strategien an21, die sich so auch in bisherigen medialen Erzeugnissen der Kontrakultur Halle wiederfinden. Strobl zitiert in ihrer Übersicht Thora Ruths aus der rechten Zeitschrift La Plata Ruf von 1973 mit den Worten:

„Wir müssen unsere Aussage so gestalten, daß sie nicht mehr ins Klischee der ‘Ewig-Gestrigen’ passen. Eine Werbeagentur muß sich auch nach dem Geschmack des Publikums richten und nicht nach dem eigenen. Und wenn kariert Mode ist, darf man sein Produkt nicht mit Pünktchen anpreisen. Der Sinn unserer Aussage muß freilich der gleiche bleiben. Hier sind Zugeständnisse an die Mode zwecklos.“

Bezeichnend, dass die Rechte sich in Teilen schon damals als Werbeagentur verstand. Dabei geht es folglich nicht um eine möglichst klare Vermittlung der eigenen Inhalte und Positionen, sondern um das Verpacken dieser Inhalte in einen anderen Anschein, der zugleich möglichst ansprechend auf eine Zielgruppe wirkt. Strobl beschreibt eine Fülle an Kommunikationsstrategien derer sich vor allem auch die sogenannte „Neue Rechte“ bedient. Dabei sind jene Kommunikationsmittel hervorzuheben, die eine oberflächliche Abgrenzung vom ‚Rechtsextremismus‘ der ‚Alten Rechten‘ ermöglichen (hier wird innerhalb der neu-rechten Selbstverortung eine Differenz unterstellt und mit dem Begriff des Extremismus markiert), ohne jedoch deren Ideologien auszuklammern oder deren AnhängerInnen zu verprellen. Insbesondere die Identitären wählen die Kommunikationsstrategien zur Vermittlung ihrer Ideologie sehr bewusst aus. Sie bedienen sich dabei vor allem der Popkultur, bei der Kontrakultur Halle und ihrem Umfeld seien etwa das YouTube-Portal Laut Gedacht, das Varieté Identitaire oder auch der NS-Rapper Komplott genannt22. Vor allem die wöchentliche Kurzsendung Laut Gedacht bedient sich durchweg kommunikativer Mittel wie sie bei Strobl benannt sind. Im Selbstverständnis als satirisches Projekt bedient sich Laut Gedacht dieser Mittel zudem ganz offen, vor allem subtile Andeutungen, Anspielungen durch Codes oder die Umwertung von Begriffen kommen häufig vor. So darf es im Hallenser Komplex nicht verwundern, dass eine Firma für Gestaltung, Medien und Werbung Teil des Hausprojekts ist und mit Melanie Schmitz und Jan Scharf zwei Kader Medien- und Kommunikationswissenschaften studieren.

Fazit

Mit dem Haus versucht Kontrakultur Halle, unterstützt durch das IfS und Ein Prozent, dauerhafte Strukturen aufzubauen und sich unabhängig von der aktuellen politischen Situation Rückzugsräume zu schaffen. Zudem wird versucht den fanatisierten Kadern mit den Strukturen des IfS und Ein Prozent eine Zukunft zu eröffnen, die sich auf ein Wirken innerhalb rechter Strukturen beschränkt. So darf Mario Müller mittlerweile für den Verlag Antaios Bücher schreiben, ebenso wie Till-Lucas Wessels neben einer wöchentlichen Online-Kolummne auch in der gedruckten Sezession Gedichte veröffentlichen darf. Auch für die Projekte Laut Gedacht und Variete Identitaire sammelt Ein Prozent Spendengelder. Die engen Beziehungen zwischen Kontrakultur Halle, dem IfS und Ein Prozent werden durch das Hausprojekt verfestigt. Zugleich können eigene Räumlichkeiten jenseits von Verbindungshäusern der IB eine andere Bandbreite an Aktivitäten und Aktiven, eine neue Qualität personeller Bindungen, bis hin zu einem ‚Vollzeitaktivismus‘ ermöglichen.

Die Lage des Hauses direkt am geisteswissenschaftlichen Campus muss auch als direkte Machtdemonstration der Gruppe verstanden werden. Zugleich versuchen sie sich, entgegen der realen Gegebenheiten, auch räumlich als ‚fester Bestandteil‘ des universitären Lebens zu etablieren. Dies dürfte in Zukunft dazu führen, dass sich bewaffnete Überfälle auf ihnen ungenehme Studierende, wie am 12. Juni 2017,  häufen dürften, um ihren Anspruch auch in der Realität durchzusetzen.

Weiterführende Links

Kommunikationsstrategien der Neuen Rechten: https://schmetterlingssammlung.net/2013/04/16/kommunikationsstrategien-der-neuen-rechten-2/

Regiment Asow: Bruderschaft der Rassisten und Antisemiten: http://lowerclassmag.com/2016/08/bruderschaft-der-rassisten-und-antisemiten/

Referenzen   [ + ]

1, 3, 8, 14. https://lsa-rechtsaussen.net/afd-sachsen-anhalt-neonazistische-burschenschaften-und-identitaere-bewegung/
2. http://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/karben/art559,111243
4. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/anwalt-von-josef-s-kontakte-zu-einer-nazi-organisation-1.594467
5, 6. https://linksunten.indymedia.org/de/node/92262
7. https://lsa-rechtsaussen.net/magdeburg-neues-zentrum-fuer-neonazi-burschenschafter/
9. https://www.facebook.com/pg/kentrails/photos/?tab=album&album_id=883851751759596
10. https://linksunten.indymedia.org/de/node/42162, https://www.aida-archiv.de/index.php/chronik/2723-14-januar-2012-3, http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Beim-Fasching-Nazi-Flugblaetter-verteilt-id24013911.html
11. https://no-nazis-loerrach.blogspot.nl/2009/08/dorian-schubert.html
12. http://www.nrw.vvn-bda.de/texte/0554_bombenbastler.htm
13. https://linksunten.indymedia.org/en/node/171528
15. https://lsa-rechtsaussen.net/zu-gast-bei-faschisten-konferenz/
16. https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow
17. https://wahrheitueberwahrheit.blogspot.com/2014/09/freunde-von-freunden.html
18. vonnichtsgewusst.blogsport.eu/2016/10/29/erste-eindruecke-vom-europaeischen-forum-in-linz
19. http://agst.afaction.info/index.php?menu=news&aid=580
20. http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/neue-rechte/artikel/universitaet-halle-identitaere-bedrohen-studierende.html
21. https://schmetterlingssammlung.net/2013/04/16/kommunikationsstrategien-der-neuen-rechten-2/
22. https://lsa-rechtsaussen.net/komplott-identitaerer-ns-rap-nicht-aus-halle/

6 Trackbacks & Pingbacks

  1. Lesetipp: Neues rechtsextremes Hausprojekt in Halle - Störungsmelder
  2. Stoppt die Rechten Berlin: Blockierte Identitäre
  3. Andreas Lichert – Bundestagskandidat der AfD-Hessen und neurechter Netzwerker - Achtsegel
  4. Schulterschluss der extremen Rechten - Störungsmelder
  5. Streit um rechtsextremes Schulungszentrum in Halle
  6. Kampf um den Campus - wie Rechtsextreme an der Uni Halle agitieren - Störungsmelder

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*