Magdeburg – neues Zentrum für Neonazi-Burschenschafter?!

Am Samstag, den 11. März 2017 fanden sich im Magdeburger Ratskeller etwa 40 Vertreter der Partei „Alternative für Deutschland“, der Identitären Bewegung (IB) und verschiedener Burschenschaften aus ganz Deutschland zusammen, um eine Burschenschaft „Germania“ zu gründen. War in der AfD-Landtagsfraktion schon seit längerem eine Übernahme vieler Referentenposten durch Mitglieder von im Dachverband „Deutsche Burschenschaft“ organisierten Bünden zu beobachten, soll diese wirksame Position jetzt offenbar auch durch die Gründung einer Nachwuchsschmiede in Magdeburg gefestigt werden. Die Bemühungen zur Gründung der „Germania“ gehen aus einem engen Kreis um den Landtagsabgeordneten Jan Wenzel Schmidt hervor. Dessen Wahlkreismitarbeiter, der ehemalige NPD-Mann und aktive Identitäre Stefan Träger erschien als einer der ersten am Veranstaltungsort. Als Sprecher der Burschenschaft soll laut einem Bericht der Magdeburger Volksstimme1 zunächst der Fraktionsreferent John Hoewer, selbst Mitglied der Kölner Burschenschaft Germania, fungieren. Anzunehmen ist, dass sich die zunächst fünf Aktiven der Burschenschaft aus den eng miteinander verwobenen und im Neonazismus verankerten Gruppen der IB Magdeburg und Jungen Alternative (JA) Magdeburg rekrutieren werden. Anwesend waren unter anderem der aktive Identitäre und Vorsitzende des Gebietsverbands Magdeburg/Börde der „Jungen Alternative“ Luca Hart, Beisitzer Kristoff Daj sowie die Identitären Steven Hanczyk, Jonas Stein und Paul Köhlert. Zumindest Hanczyk, Hart und Köhlert können mangels eines Studiums allerdings keine Mitglieder der … Magdeburg – neues Zentrum für Neonazi-Burschenschafter?! weiterlesen